Bebauungsplanverfahren „Gewerbegebiet Schrai-Erweiterung“ in Dischingen-Eglingen

Wiederholung der öffentlichen Auslegung des Entwurfs des Bebauungsplanes und der örtlichen Bauvorschriften

Der Gemeinderat der Gemeinde Dischingen hat am 15.04.2013 den Bebauungsplan-Entwurf und die dazugehörigen örtlichen Bauvorschriften „Gewerbegebiet Schrai-Erweiterung“ gebilligt und beschlossen gem. § 3 Abs. 2 und § 4 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) die Öffentlichkeit zu beteiligen sowie die frühzeitige Anhörung der Behörden und Träger öffentlicher Belange an der Planung durchzuführen.

 

Die Planung dient der Ausweisung eines Gewerbegebiets am östlichen Ortsrand des Ortsteils Eglingen. Der Geltungsbereich liegt nördlich der Osterhofer Straße und schließt im Westen an das Betriebsgelände der Firmengruppe Grinbold an.

 

Nach der Korrektur von festgestellten Mängeln im Verfahren hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 31.07.2017 die geänderte Planung erneut gebilligt und beschlossen, die Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 2 BauGB zu wiederholen.

 

Der Plan-Entwurf beinhaltet auch die bauordnungsrechtlichen Vorschriften nach § 74 Landesbauordnung (LBO). Maßgebend ist der Bebauungsplan-Entwurf  einschließlich schriftlichem Teil und Begründung des Ingenieurbüros Junginger und Partner vom 15.04.2013/26.09.2013/31.07.2017. Der Geltungsbereich ergibt sich aus folgendem Planausschnitt:

 

- Plan -

 

Der Bebauungsplan-Entwurf mit schriftlichem Teil und Begründung einschl. Umweltbericht und artenschutzrechtlicher Prüfung liegt vom

 

11.02.2019 – 12.03.2019 (je einschließlich)

 

im Rathaus Dischingen, Marktplatz 9, 89561 Dischingen im Flur des Erdgeschosses zu folgenden Dienststunden öffentlich aus:

 

Montag-Donnerstag von 08.00-12.00 Uhr

Freitag von 08.00-13.00 Uhr

Donnerstag von 14.00-18.00 Uhr

 

Während der Auslegungsfrist können beim Rathaus Dischingen, Marktplatz 9, Zimmer Nr. 2 schriftlich oder zur Niederschrift Anregungen vorgebracht werden. Jedermann kann in die Entwürfe des Bebauungsplanes und der Satzung über örtliche Bauvorschriften Einsicht nehmen und über ihren Inhalt Auskunft verlangen.

 

Die Planung ist unter folgender Adresse ebenfalls im Internet einsehbar:

 

www.dischingen.de

 

Neben dem Planentwurf mit schriftlichem Teil und der Begründung einschließlich des Umweltberichts und der artenschutzrechtlichen Prüfung sind folgende Dokumente über umweltbezogene Informationen verfügbar:

 

Umweltbericht zum Bebauungsplan und den örtlichen Bauvorschriften „Gewerbegebiet Schrai - Erweiterung“, Verfasser Ingenieurbüro Junginger + Partner GmbH vom 15.04.2013/26.09.2013/31.07.2017 mit der Beschreibung der Auswirkungen der Planung auf die Schutzgüter Boden, Wasser, Klima, Lebensraum für Tiere und Pflanzen, Landschaftsbild und Erholung

 
Ausgleichsbilanzierung zum Bebauungsplan und den örtlichen Bauvorschriften „Gewerbegebiet Schrai - Erweiterung“, Verfasser Ingenieurbüro Junginger + Partner GmbH vom 15.04.2013/26.09.2013/31.07.2017 mit Darstellung der Ausgleichsmaßnahmen

 
artenschutzrechtlicher Prüfung – streng geschützte Arten zum Bebauungsplan und den örtlichen Bauvorschriften „Gewerbegebiet Schrai - Erweiterung“, Verfasser Ingenieurbüro Junginger + Partner GmbH vom 15.04.2013/26.09.2013/31.07.2017

 
Schallimmissionsprognose im Rahmen des Bebauungsplan-Verfahrens „Gewerbegebiet Schrai-Erweiterung“, TÜV-Süd vom 10.01.2013,

 
DIN 45691:2006-12, Geräuschkontingentierung – Dezember 2006 (liegt ausschließlich den ausgedruckten Unterlagen im Rathaus bei)
 

Im Rahmen der Trägerbeteiligung nach § 4 Abs. 1 BauGB und der Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 3 Abs. 1 BauGB (Teil 1 - Teil 2):

Stellungnahme des Landratsamts Heidenheim mit Hinweisen zur Löschwasserversorgung, zur schalltechnischen Berücksichtigung des angrenzenden Allgemeinen Wohngebiets, zu den Auswirkungen auf das Landschaftsbild, zur Lage in einer Wasserschutzzone, zur Ableitung von Schmutz- und Niederschlagswasser, zur landwirtschaftlichen Flurbilanz, zur ökologischen Ausgleichsregelung und zur Abfallbeseitigung
Stellungnahme des Regierungspräsidiums Stuttgart zur schalltechnischen Berücksichtigung des angrenzenden Allgemeinen Wohngebiets
Stellungnahme des Regionalverbands Ostwürttemberg zur Lage im „schutzbedürftigen Bereich für Landwirtschaft und Bodenschutz“
Stellungnahme des Regierungspräsidiums Freiburg mit Hinweisen zum Baugrund und zur Versickerung von Niederschlagswasser
Stellungnahme des Abwasserzweckverbandes Härtsfeld zur Gebietsentwässerung
Stellungnahme des NABU zu Vorkommen von Fledermäusen in der Nachbarschaft des Gebiets
Private Stellungnahmen zu befürchteten Lärmbelastungen, zu optischen Auswirkungen des Baugebiets und zu den bestehenden Pflanzungen

 

Im Rahmen der Trägerbeteiligung nach § 4 Abs. 2 BauGB und der Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 3 Abs. 2 BauGB:
Stellungnahme des Landratsamts Heidenheim mit Hinweisen zur Schallimmissionsprognose, zu den Auswirkungen des Bebauungsplans auf die Landwirtschaft
Stellungnahme des Regierungspräsidiums Stuttgart zur Lage im „schutzbedürftigen Bereich für Landwirtschaft und Bodenschutz“
Private Stellungnahme zu den Gebäudehöhen, zur geplanten Fassadengestaltung, zur geplanten Bepflanzung und zur Niederschlagswasserbeseitigung

 

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplans nicht von Bedeutung ist (§ 4a Abs. 6 BauGB).

 

Dischingen, 01.02.2019

Alfons Jakl, Bürgermeister

Zurück