Flächennutzungsplanverfahren Gemeinde Dischingen - öffentliche Auslegung des Entwurfs des Flächennutzungsplanes

Der Gemeinderat der Gemeinde Dischingen hat am 08.04.2019 den Flächennutzungsplan-Entwurf gebilligt und beschlossen gem. § 3 Abs. 2 und § 4 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) die Öffentlichkeit zu beteiligen sowie die Anhörung der Behörden und Träger öffentlicher Belange an der Planung durchzuführen.

 

Mit der Fortschreibung des Flächennutzungsplans soll die bestehende städtebauliche Ordnung weiterentwickelt werden. Dazu wurden die Baugebiete zur Vermeidung planerischer Konflikte im Vorfeld einander sinnvoll zugeordnet. Die Ausweisung geplanter Baugebiete erfolgte angepasst an den tatsächlichen Bedarf an Wohn- und Gewerbeflächen.

Die Darstellung der geplanten Erweiterungsflächen erfolgte nur dort wo Konflikte mit anderen Nutzungen (z.B. Hochwasserschutz, Naturschutz) möglichst weitgehend vermieden werden können.

Im Rahmen der Fortschreibung des Flächennutzungsplans wird auch eine Konzentrationsfläche für die Nutzung der Windenergie dargestellt. Diese Fläche wurde mittels eines gesamträumlichen Konzepts ermittelt.

 

Maßgebend ist der Flächennutzungsplan-Entwurf einschließlich Begründung und Umweltbericht des Ingenieurbüros Junginger und Partner vom 08.04.2019. Der Geltungsbereich umfasst das gesamte Gebiet der Gemeinde Dischingen.

 

Der Flächennutzungsplan-Entwurf mit Begründung und Umweltbericht liegt vom

 

13.05.2019 – 28.06.2019 (je einschließlich)

 

im Rathaus Dischingen, Marktplatz 9, 89561 Dischingen im Flur des Erdgeschosses zu folgenden Dienststunden öffentlich aus:

 

Montag-Donnerstag von 08.00-12.00 Uhr

Freitag von 08.00-13.00 Uhr

Donnerstag von 14.00-18.00 Uhr

 

Während der Auslegungsfrist können beim Rathaus Dischingen, Marktplatz 9, Zimmer Nr. 2 schriftlich oder zur Niederschrift Anregungen vorgebracht werden. Jedermann kann in den Entwurf des Flächennutzungsplanes Einsicht nehmen und über seinen Inhalt Auskunft verlangen.

 

Die Planung ist unter folgender Adresse ebenfalls im Internet einsehbar:

 

www.dischingen.de

 

Neben dem Planentwurf mit Begründung sind folgende Dokumente über umweltbezogene Informationen verfügbar:

 

Umweltbericht zum Entwurf des Flächennutzungsplans, Verfasser Ingenieurbüro Junginger + Partner GmbH vom 08.04.2019 mit der Beschreibung der Auswirkungen der Planung auf die Schutzgüter Fläche, Boden, Wasser und Grundwasser, Klima und Luft, Landschaft, Landschaftsbild und Erholung, Tiere und Pflanzen, biologische Vielfalt, Arten Biotope, Schutzgebiete, Kultur- und Sachgüter, Bevölkerung und Gesundheit des Menschen, Emissionen, Art und Menge der erzeugten Abfälle, Anfälligkeit für schwere Unfälle und Katastrophen, Wechselwirkungen.

 

Nach Durchführung der frühzeitigen Trägerbeteiligung nach § 4 Abs. 1 BauGB und der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 3 Abs. 1 BauGB sind folgende Arten umweltbezogener Informationen verfügbar:

Landratsamt Heidenheim:
Stellungnahme der Unteren Wasserbehörde mit Hinweisen zur Lage der Planflächen der Gemarkung Eglingen in der fachtechnisch abgegrenzten Wasserschutzzone III für den Tiefbrunnen Demmingen und mit Hinweisen zur Lage weiterer Planflächen in der Wasserschutzzone III für die Grundwasserfassungen des Zweckverbandes Landeswasserversorgung im Egautal
Zustimmung der Unteren Naturschutzbehörde zur reduzierten Flächeninanspruchnahme für Wohnbauflächen, Bedenken wegen des hohen Flächenbedarfs in Katzenstein, Hinweise zur Eingriffs-Ausgleichsbilanzierung und zum Artenschutz im Zusammenhang mit der Ausweisung der Konzentrationsfläche für die Windenergie (wurde im Zusammenhang mit der Genehmigungsplanung geprüft)
Hinweise des Fachbereichs Gewerbeaufsicht und Energiewende zu möglichen Konflikten dargestellter Bauflächen mit angrenzenden Nutzungen durch Geruch oder Lärm
Hinweise des Fachbereichs Landwirtschaft zum Flächenverbrauch und zu möglichen Konflikten dargestellter Bauflächen mit angrenzenden Nutzungen durch Geruch
Hinweise des Fachbereichs Bautechnik zum Hochwasserschutz

Sonstige Behörden und Träger öffentlicher Belange:
Stellungnahme des Regierungspräsidiums Stuttgart, Abtlg. Raumordnung zum Flächenverbrauch durch Wohn- und Gewerbeflächen
Stellungnahme des Regierungspräsidiums Stuttgart, Abtlg. Umwelt zu Naturschutzgebieten und Flächen des Artenschutzprogramms (nicht betroffen) sowie zum Artenschutz im Zusammenhang mit der Ausweisung der Konzentrationsfläche für die Windenergie (wurde im Zusammenhang mit der Genehmigungsplanung geprüft)
Stellungnahme des Regionalverbands Ostwürttemberg zum flächenmäßigen Umfang der Bauflächen (Zustimmung)
Stellungnahme des Regierungspräsidiums Freiburg mit Hinweisen zur Lage von Baugebieten in rechtskräftigen und in fachtechnisch abgegrenzten Wasserschutzgebieten, Hinweise auf die Bestimmungen der Rechtsverordnung für die Wasserschutzgebiete und weiterer Bestimmungen, Hinweise zu möglichen Einflüssen der Windkraftanlagen auf das Grundwasser, zum Baugrund und zur Versickerung von Niederschlagswasser
Stellungnahme des Regierungspräsidiums Tübingen (Landesbetrieb Forst) zur Erholungsfunktion des Waldes im Zusammenhang mit dem geplanten Friedwald, zu Biotopen und einem FFH-Gebiet (jeweils mit Anschluss an die Konzentrationszone für die Windenergie) und zur Minimierung der Flächeninanspruchnahme beim Bau der Windenergieanlagen
Hinweis des Zweckverbands Landeswasserversorgung zur Lage von Plangebieten in der Schutzzone III des Wasserschutzgebiets für die Wasserfassung im Egautal, Hinweise zur erforderlichen Vermeidung einer Gefährdung des Grundwassers im Zusammenhang mit dem Bau der Windkraftanlagen
Stellungnahme des NABU mit Verweis auf die Beteiligung am Genehmigungsverfahren für die Windkraftanlagen und zum flächenmäßigen Umfang der geplanten Bauflächen

 

 

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Flächennutzungsplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Flächennutzungsplans nicht von Bedeutung ist (§ 4a Abs. 6 BauGB).

 

Zurück